Geschichte des Barbara-Stollens

Schriftlichen Quellen zufolge wurde der Blei-Bergbau im Kolm bei Dellach ab Anfang des 18. Jhd. betrieben. Der Bergbau wurde 1876 eingestellt, da zu viel Zink und zu wenig Blei im Hauwerk war. Es erfolgten mehrere Versuche der Erzgewinnung in den Jahren 1900 bis 1927. 1942 beprobte man das gesamte Grubengebäude auf Vorkommen von Wulfenit, doch die Auswertungen waren ernüchternd und führten 1957 zur endgültigen Löschung des Blei-Zink-Bergbaues.

Im Jahr 2004 wurde der Barbara-Stollen zur Untersuchung für medizinische Nutzung von Stollen und Quelle wieder geöffnet. Nach balneologischen Kriterien erfüllt er die Voraussetzungen eines Heilstollens. Die Anerkennung zum natürlichen Heilvorkommen durch das Amt der Kärntner Landesregierung erfolgte im Jahr 2007.

Seitens der Behörde war auch eine Namensgebung für den Stollen vorgeschrieben. Die Heilige Barbara, die Schutzpatronin für den Bergbau, wurde namensgebend. Unsere Kurärztin und Stollenpatin Frau Dr. Barbara Wernisch nahm bei der feierlichen Einweihungsfeierlichkeit am 8. Dezember 2007 die Taufe vor.

Nach Fertigstellung der Baumaßnahmen konnte am 4. August 2008 die erste Therapiegruppe in den Stollen einfahren. Am 20.September 2008 folgte die feierliche Eröffnung des Heilklimastollens. Seit Beginn des Therapiebetriebes im August 2008 konnten wir schon über 1500 Einfahrten mit Patienten in den Heilstollen verzeichnen.